Seekabelschutz von FMGC für Perenco

Samstag, Februar 8, 2020

FMGC stattet Perenco mit einem Seekabelschutzsystem aus

perenco.png

 

Perenco ist derzeit die einzige Ölgesellschaft in der Demokratischen Republik Kongo. Seit dem Jahr 2000 hat das Unternehmen massiv in neue Bohrlöcher investiert und das Know-how seiner Teams täglich unter Beweis gestellt.

Perenco betreibt in der Demokratischen Republik Kongo 11 Onshore- und Offshore-Felder mit einer durchschnittlichen Produktion von 25.000 BOEPD. Die Bedingungen des Motoba-Feldes gefährden die Stabilität und den Widerstand der Kabel und Tragegurte am Boden der Fundamente.

Um diese kritischen Teile zu schützen und zu stabilisieren, hat Perenco FMGC mit der Bereitstellung des Seekabelschutzsystems sowie des Anschlusszubehörs (mit einem speziellen Design) beauftragt, das den Anschluss des Mantelabschnitts an das J-Rohr ermöglicht.

Nicolas Frouin von Perenco teilte seine Meinung zur Installation des Unterwasserkabelschutzsystems mit:

“Die Offshore-Bedingungen in der Demokratischen Republik Kongo sind besonders: flaches Wasser (5 bis 25 m) mit sehr schlechten Sichtverhältnissen und einer eher seltenen Strömung.

Die FMGC-Ausrüstung hat unsere Anforderungen perfekt erfüllt, indem sie es ermöglicht, die Kabel wirklich gut zu stabilisieren. Außerdem entsprach die Größe der Unterseekabel nicht unseren ursprünglichen Erwartungen. Das FMGC-Team hat die Größe der Zentrierstücke sofort angepasst. Diese Reaktivität ermöglichte es uns, die Installation zu beenden, bevor die schlechte Saison begonnen hat.”

FMGC hat bereits eine breite Palette von Schutz- und Ballastgehäuse entwickelt, die in verschiedenen Projekten auf der ganzen Welt installiert wurden.

Die Zusammenarbeit mit Perenco hat erneut die Vielfalt und Flexibilität gezeigt, die alle FMGC-Ballastlösungen bieten.